„Narrhalla“ verleiht den „Karl-Valentin-Orden“ an den österreichischen Musiker Andreas Gabalier

als ich heute früh die SZ aufschlug, hat mich der Schlag getroffen. Andreas Gabalier, der Rechtsaußen der österreichischen Musikszene bekommt den Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft “Narrhalla”.
Da konnte ich nicht anders, als die Tastatur zu plagen und eine Art Leserbrief zu tippen. Das musste sein. Sonst hätte ich den Schlag nicht überlebt.
Hier mein Leserbrief an die München-Redaktionen:

die „Narrhalla“ verleiht den „Karl-Valentin-Orden“ an den österreichischen Musiker Andreas Gabalier. Die Begründung: „seine Liebe zu München und den Mut, seine Meinung zu vertreten und für seinen entschlossenen Standpunkt“. Die „Meinung“ und die „Standpunkte“ von Gabalier werden in Österreich insbesondere von der FPÖ geteilt, zumindest bekommt er von dort stets Applaus. Ein Beispiel: Gabalier singt die österreichische Bundeshymne nicht mit dem offiziellen Text „Heimat großer Töchter und Söhne“, sondern in der „alten Version“ ohne die Töchter, also „Heimat bist du großer Söhne“. Er fordert vehement die Rückkehr zum „alten Text“.
Der Chef des Wiener Konzerthauses, Matthias Naske, sagte im Mai 2017 in einem Interview, dass er Gabalier nicht auftreten lassen würde, und bezeichnete den Auftritt von Gabalier im Goldenen Saal des Musikvereins als „Fehler“. Man müsse wissen, wer Gabalier sei und wofür er stehe:
Weiß die „Narrhalla“ wofür er steht?


Deshalb nachfolgende Fragen:
1. Ist der Faschingsgesellschaft zumindest in den letzten Jahren aufgefallen, dass Frauen auch Menschen sind?
2. Müssen Frauen und Homosexuelle während der Preisverleihung den Saal verlassen?
3. Wer wird die Laudatio auf den Preisträger halten: Bernd Höcke oder Thilo Sarrazin?
4. Ist es ein Tippfehler in der Begründung: „entschlossener Standpunkt“, müsste es nicht eher heißen „geschlossener Standpunkt“?
5. Sollte Gabalier wegen seiner politischen Aussagen nach Österreich nicht mehr einreisen dürfen, wird die Narrhalla dann für ihn politisches Asyl in München beantragen und bei der Duldung in Deutschland behilflich sein?
6. Sollte die deutsche Nationalhymne an dem Abend gesungen werden, wenn ja mit welcher Strophe?
7. Will die Narrhalla, München zur Stadt der Narren-Bewegung machen?
8. Ist die Narrhalla bei der Entscheidung für Andreas Gabalier der Meinung gewesen, dass es mal wieder Zeit für einen Österreicher ist?
9. Kommt nächstes Jahr evtl. Xavier Naidoo als Preisträger in Betracht?

Zum Schluss noch ein paar prinzipielle Fragen:
10. Weiß die Münchner Faschingsgesellschaft, wer Karl Valentin war?
11. Oder ist der Orden gar nicht nach dem großen Münchner Komiker und Volksphilosophen, sondern nach den noch lebenden Personen Karl Valentin aus Wanne-Süd in Herne oder sogar nach Karl Valentin aus Felsberg, Wolfershausen benannt?
12. Hat die Münchner Faschingsgesellschaft etwas mit Humor zu tun?
13. Will die „Narrhalla“ mit den Preisträgern nur provozieren um wenigstens einmal im Jahr in der Öffentlichkeit aufzufallen?
14. Nachdem der Orden nur verliehen wird, wann muss ihn Andreas Gabalier wieder zurückgeben?

mit nachdenklichen Grüßen

Das Foto zeigt  den Schauspieler und Kabarettisten Schimkat Arnd im Innenhof des Isartor vor dem Valentin-Karlstadt-Musäums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.